Menu Close

Aber die Vernetzung und Organisierung geht weiter! Um auf dem Laufenden zu bleiben zu allen stattfindenden Sitzungen, dann kommt in diesen Telegram Chanel: https://t.me/streikhaus

Die Haussitzung im feministischen Streikhaus hat neu über die Raumpolitik entschieden, da wir einen Safer Space und emanzipatorischen Ort für die feministische und queere Streikbewegung schaffen wollen.
Neu ist das Haus ab dem 8. März grundsätzlich ganzwöchig für FLINT* zugänglich (Frauen, Lesben, Inter, Non-Binary und Trans-, gender questioning Personen zugänglich – das Sternchen verweist auf das Konstruiertsein der Geschlechterkategorien und die Berücksichtigung sämtlicher Identitätsformen und Lebensweisen).

Ausnahmen: jeden Mittwoch ganztags und jeden 1. Sonntag im Monat für alle (all gender) zugänglich sein. Diese neue Raumpolitik wird Ende Juni/Anfang Juli wieder besprochen. Donnerstag wurde als unbedingter FLINT Tag festgelegt – in jedem Fall ohne Cis-Männer (z.B. falls Kinderbetreuung, dann von FLINT* Strukturen organisiert). Ggf. müssen an anderen Tagen Cis-Männer z. B. für Lieferungen das Haus kurz betreten, dies passiert in Absprache mit Ansprechpersonen vom Haus. Cis-Männer, die sich solidarisch einbringen wollen, können sich bei der Unterstützungsstruktur melden: 14.juni-unterstuetzen-zh@immerda.ch
Die AG Awareness hat zudem Infos zum Thema Cis-Männer im feministischen Kontext erarbeitet, der auf der Website zu finden sein wird. Setzt euch mit kritischer Männlichkeit auseinander und informiert euch – so wie wir es täglich mit der feministischen/queeren Praxis tun.

Diese Regelung betrifft alle, die das Haus nutzen und darin aktiv sind, ob Sitzungen, spontane Treffen oder Veranstaltungen.

Warum ein feministisches Quartierhaus?

Im Laufe des letzten Jahres hat die feministische Bewegung – vor allem in Vorbereitung auf den feministischen Streik vom 14. Juni – unglaublich an Fahrt aufgenommen. Unzählige Gruppen sind aus dem Boden geschossen und haben in unermüdlichem Engagement zahlreiche Kulturveranstaltungen, Diskussionen, Ausstellungen und Aktionen organisiert.

Das Zürcher Kollektiv setzt sich auch nach dem 14. Juni für einen feministischen Wandel der Gesellschaft ein. Unser Streik und unsere Anliegen waren in der ganzen Stadt präsent und wir möchten auch weiterhin eine Bewegung sein, die sichtbar und zugänglich bleibt.

Darum haben wir uns für das Quartierhaus im Kreis 5 beworben und haben den Zuschlag bekommen – die Zürcher Streikbewegung wird ab sofort ein ganzes Haus unterhalten, unter dessen Dach sich diverse engagierte feministische Strukturen vernetzen und neue politische Projekte entstehen können. Das Haus soll ein ermächtigendes und solidarisches Projekt sein, welches von allen Interessierten mitgestaltet wird.

Das Haus ist gross genug, um auch neuen Projekten viel Raum zu geben. So werden gerade Konzepte für eine Bibliothek, Veranstaltungsreihen, einen Bandraum, Tanz- und Bewegungsangebote und vieles mehr ausgearbeitet – allesamt mit klar feministischem Anspruch.

Unterstütz unser Haus!

Das feministische Streikhaus am Sihlquai 115 soll einer der wenigen nicht-kommerziellen Orte in der Stadt sein. Wir wollen nicht nach einer Profitlogik funktionieren. Da wir dem Kapitalismus noch immer nicht ganz entkommen können, sind wir auf Spenden angewiesen.

Was machen wir mit Ihrer Spende?

  • Mit 20 Franken garantierst du uns Toilettenpapier für einen Monat
  • Mit 80 Franken können wir uns 3 Eimer Farbe zum Streichen der Wände leisten.
  • mit 200 Franken zahlst du einen Beitrag zur Miete

Wir sind für alle Beiträge, unabhängig von der Höhe, dankbar.

Einzahlungsdetails:

IBAN:CH38 0839 0036 6678 1000 9            
Verein Feministisches Streikhaus
Sihlquai 115
8005 Zürich

Für andere Zahlungsmöglichkeiten oder andere Arten von Unterstützung informiere dich hier.

Vielen Dank für eure Solidarität! Auf eine feministische Zukunft!