Menu Close
Feministisches Streikhaus

Warum ein feministisches Quartierhaus?

Im Laufe des letzten Jahres hat die feministische Bewegung – vor allem in Vorbereitung auf den feministischen Streik vom 14. Juni – unglaublich an Fahrt aufgenommen. Unzählige Gruppen sind aus dem Boden geschossen und haben in unermüdlichem Engagement zahlreiche Kulturveranstaltungen, Diskussionen, Ausstellungen und Aktionen organisiert.

Das Zürcher Kollektiv setzt sich auch nach dem 14. Juni für einen feministischen Wandel der Gesellschaft ein. Unser Streik und unsere Anliegen waren in der ganzen Stadt präsent und wir möchten auch weiterhin eine Bewegung sein, die sichtbar und zugänglich bleibt.

Darum haben wir uns für das Quartierhaus im Kreis 5 beworben und haben den Zuschlag bekommen – die Zürcher Streikbewegung wird ab sofort ein ganzes Haus unterhalten, unter dessen Dach sich diverse engagierte feministische Strukturen vernetzen und neue politische Projekte entstehen können. Das Haus soll ein ermächtigendes und solidarisches Projekt sein, welches von allen Interessierten mitgestaltet wird.

Das Haus ist gross genug, um auch neuen Projekten viel Raum zu geben. So werden gerade Konzepte für eine Bibliothek, Veranstaltungsreihen, einen Bandraum, Tanz- und Bewegungsangebote und vieles mehr ausgearbeitet – allesamt mit klar feministischem Anspruch.

Unser Haus wird von vielen Menschen gestaltet. Wir haben uns in Arbeitsgruppen (AG’s) organisiert und haben regelmässig grosse Haussitzungen. Die Haussitzungen findest du immer in unserer Agenda und die Protokolle dazu unter dem entsprechenden Menüpunkt.

Bei Fragen kannst du dich auch jederzeit an info@streikhaus.ch
wenden.

Wenn du eher Lust auf unverbindliches Vorbeikommen hast, dann besuch uns im Streikhaus! Immer Freitags von 15:00 – 19:00 Uhr ist unser Hausbüro offen, da kannst du Fragen stellen, das Haus anschauen und dich vernetzen!